03.06.2019

Casellas schreibt an Familiengeschichte

Im "Spanischen Garten" sprießen heute die Design-Ideen

Siegburg. Vor drei Jahren veröffentlichten wir ein längeres Porträt über die Siegburger Designerin Corinna Casellas, der Bericht ist über nachstehenden Link erreichbar.

Nun feierte sie 10-jähriges Jubiläum des am Kleiberg 4 ansässigen Unternehmens, in dem sie mittlerweile vier Mitarbeiterinnen beschäftigt, die "Schönes, Innovatives, Aufregendes und Praktisches von der Vase bis zur Bedienungsanleitung für komplexe Maschinen" entwerfen, wie es in einer aktuellen Firmenmitteilung heißt. Das Foto zeigt dieses Team, von links sind es Ramona Reudenbach, Nadine Ernst, Corinna Casellas, Dorothea Katharina Stencel und Tina Rietzschel. Die Familie Casellas hat aber noch einen weiteren Grund, die Korken knallen zu lassen. Genau 110 Jahre ist es nun her, dass die Geschichte der Unternehmerfamilie Casellas ihren Anfang in Deutschland nahm. Gemeinsam mit seinen zwei Brüdern hatte sich im Jahr 1909 der junge Salvador Casellas aus dem katalanischen Pau auf den 1.400 Kilometer langen Weg nach Deutschland gemacht, wo er sich schließlich in Siegburg niederließ und das Feinkostgeschäft "Spanischer Garten" eröffnete. Lange vor der heutigen Zeit der Globalisierung entwickelte sich das damals exotische Geschäft zu einer Institution in Siegburg. Die geschäftstüchtigen Brüder integrierten sich bestens, waren von der ersten Stunde an Teil des Siegburger Lebens und heirateten Siegburger Frauen. Eine kurze Zeit führte Salvador Casellas auch die Kneipe "Zur Goldenen Ecke", 1932 gründete er gemeinsam mit seiner Frau Paula einen Altstoffhandel am Kleiberg. Sein Neffe Ramon eröffnete 1949 mit seiner Frau Rosita einen Feinkostladen mit Weinhandel in der Kaiserstraße. Die Designerin, mit der wir diese Meldung begannen, ist Ramons Enkeltochter.


03.06.2019 - Casellas-Foto-Tina-Rietzschel

Casellasdesign - Foto: Tina Rietzschel  

Weiterführende Links