12.04.2019

Kuscheltierisch was los

Helios verarztet Plüschpfoten und Hasenöhrchen

Siegburg. Verstauchte Plüschpfoten, gebrochene Hasenöhrchen sowie verschiedenste Sturzverletzungen:

Knapp 300 Puppen- und Kuscheltiereltern kamen am Mittwoch in die Bärchenambulanz im Helios Klinikum, um die Wehwehchen ihrer "erkrankten" Lieblinge professionell verarzten zu lassen. 16 Tagesstätten besuchten mit Kindern im Alter von vier bis sechs Jahren die bereits Wochen im Voraus ausgebuchte Termin-Sprechstunde. Ziel der Bärchenambulanz ist es, die Kinder in ungezwungener Atmosphäre mit dem ärztlichen Handeln vertraut zu machen. Los ging es im Untersuchungszimmer, wo die Kinder dem behandelnden Bärchenarzt erklärten, wo es dem Plüsch- oder Puppenpatienten wehtut. Nach eingehender Untersuchung, etwa durch Abtasten und Abhorchen der Herztöne, ging es für die kleinen Teddyväter und Puppenmütter zum Röntgen und Verbandanlegen. Vermerkt und dokumentiert wurden alle Ergebnisse in der Bärchenkrankenakte. Im Mittelpunkt der einzelnen Stationen standen dabei stets der einbeziehende Dialog sowie die kindgerechte Erklärung der Untersuchungsschritte: Aus der Elternrolle heraus konnten die Kinder Fragen stellen und Einfluss auf das weitere Vorgehen nehmen. Im Anschluss erkundeten sie einen Bewegungsparcours und erhielten auf spielerischem Weg Informationen zum richtigen Händewaschen. Ein kleiner Snack und Tipps zur gesunden Ernährung gab es ebenso wie Medizin aus der Bärchenapotheke. Zum Abschluss hatten die Gruppen Gelegenheit, einen Rettungswagen aus der Nähe zu entdecken.


12.04.2019 - Helios-Baerchenambulanz

Helios Bärchenambulanz