06.09.2019

Huhn antwortet Eitorfer Amtskollegen

"Öffentliches Bewusstsein für die Notwendigkeit von Verzicht stärken"

Siegburg. In einem offenen Brief lehnte Eitorfs Bürgermeister, Dr. Rüdiger Storch, den Vorstoß von Siegburgs Bürgermeister Franz Huhn, Feuerwerke zum Schutz des Klimas zu verbieten, "als einen Angriff auf das natürliche Recht des Menschen um kulturelle Entfaltung", ab.

Auch wirtschaftliche Gründe führt Storch an - die Siegtalgemeinde ist Sitz des Feuerwerkproduzenten Weco. Huhn antworte nun seinem Amtskollegen: "Einen weiteren Anstieg der Erderwärmung verhindern wir nicht allein durch Fahrrad- statt Autofahren, durch Verzicht auf Urlaub in der Karibik oder durch Verzicht auf Fleischkonsum. Um das zu schaffen, müssen wir das öffentliche Bewusstsein für die Notwendigkeit von Verzicht stärken. Wir dürfen uns nicht mehr alles leisten, was wir uns leisten könnten. Sie stellen das 'natürliche Recht des Menschen auf kulturelle Entfaltung' über die Pflicht und die Verantwortung, 'die Schöpfung zu bewahren'! Verzicht auf Böllereien zum Jahreswechsel und Feuerwerke tragen zur Bewusstseinsbildung unserer Verantwortung gegenüber der Schöpfung bei." Huhn weist darauf hin, dass "wirtschaftliche Folgen für die Arbeitnehmer in diesem Sektor der Vergnügungsindustrie" durch die Politik abzufedern seien. "Doch Wirtschaft und Industrie müssen sich - wie bei Atom und der Kohle - gesellschaftlichem Wandel und zeitgeschichtlichen Herausforderungen stellen."


31.12.2018 - Huhn