17.12.2017

Gisela geht

Ein Jahrzehnt Fundsachen und Fundraising

Siegburg. Fast 40 Jahre bei der Stadt, in der Schulverwaltung, als Schulsekretärin am Anno, zuletzt ein Jahrzehnt im Ordnungsamt, dem sie, so abgegriffen die Bezeichnung ist, wirklich eine "Gute Seele" war. Gisela Rotter sagte am Freitag mit knapp 61 Jahren "Tschö!", verabschiedete sich in die Altersteilzeit. Und obwohl noch kein Arbeitstag ohne sie vergangen ist, vermisst man sie jetzt schon.

Rotter war zuständig fürs Fundbüro, für angeschwemmte Flossen aus dem Tauchturm, für Eheringe aus dem Rinnstein, für den Fußball, den Kinder der Kita Murkel 2009 im Gebüsch fanden und in ganzer Mannschaftsstärke ins Rathaus brachten. Als sich nach sechs Monaten kein Eigentümer gemeldet hatte, gab sie ihn mit Bürgermeister Franz Huhn den Entdeckern zurück. "Sicherlich das Fundstück, das im Gedächtnis hängen bleibt." In der Stadt bekannt war die Kollegin aber aus anderem Grund. Wer einen Stand aufschlagen wollte in der Fußgängerzone - die Lions, das Kinderheim Dr. Ehmann oder zuletzt dreimal in einer Woche Radio Bonn/Rhein-Sieg -, der musste bei ihr die Erlaubnis einholen. Wohltätigen Organisationen gab sie fast immer grünes Licht für die "Sondernutzung". Für die Spendensammler wie für Wirte mit Außengastronomie war sie neuneinhalb Jahre lang ein prägendes Gesicht der Verwaltung. Ein selten lächelndes, fast immer lachendes Gesicht. Auf hoffentlich vielfaches Wiedersehen!


17.12.2017 - Rotter

Bild vergrößern Gisela Rotter