14.02.2017

...zum Installateur

Vom Flüchtling...

Siegburg. Er beherrscht seine Muttersprache Somali, Englisch, Arabisch und ein bisschen Französisch.

Seit zweieinhalb Jahren ist er in Deutschland. Deutsch kann er also auch, ein sehr feines im Übrigen. Seine Sätze beendet er mit "...wenn Sie mögen". Der Lernprozess ist für Muse Ahmad Jama (23) noch lange nicht abgeschlossen. Denn der Flüchtling ist Auszubildender der Firma "Odenthal - Sanitär - Heizung - Klima" in der Wilhelmstraße. In der Lehre geht's um das Installateurdeutsch. "Duspol" wird er sich zum Beispiel aneignen müssen. Das ist der in der Branche eingesetzte Spannungsprüfer. Hartnäckigkeit attestiert ihm Unternehmens-Chef Guido Odenthal. "Er stand vor der Tür, wollte bei uns arbeiten, hatte aber beim ersten Besuch noch keine Arbeitserlaubnis." Odenthal schickte ihn zurück, wies ihn an, mit dem nötigen Stempel von Ausländeramt wiederzukommen. Das tat der Somalier, machte Praktikum, begann im Sommer die Ausbildung. Seine Berufsschule ist das Heinrich-Hertz-Kolleg in Bonn. Im Dezember kam Töchterchen Fatima zur Welt. Die junge Familie zog von der Lindenstraße ins neue Flüchtlingsheim am Stadion. "Bei Jana Mathes und Alexandra Haas möchte ich mich bedanken", betont der Azubi. Die Damen haben maßgeblich zu seiner Erfolgsgeschichte beigetragen. Mathes ist Flüchtlingsberaterin der Diakonie, Haas Fachbereichsleiterin bei der Volkshochschule und zuständig für die sprachliche Qualifizierung von Flüchtlingen. Mit dem eingangs erwähnten Duspol werden auch sie nichts anfangen können. Dafür gibt's die Deutsche Angestellten-Akademie (DAA) in der Kaiserstraße. "Hier lerne ich jetzt die Fachwörter, die ich im Beruf brauche." Foto: Muse Ahmad Jama an einer Heizung auf der Baustelle. Über den Link zum ersten Teil unserer Serie "Vom Flüchtling zum..."


14.02.2017 - Muse Ahmad

Muse Ahmad  

Weiterführende Links

Weiterführende Links