16.05.2019

Wissen, das erwandert wurde

Michaelsberg: Lanzen im Stein, Sonnencreme am Baum

Siegburg. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute und das Neue liegt so nah. Der Geschichtsverein für Siegburg und den Rhein-Sieg-Kreis auf Exkursion im Herzen Siegburgs.

In einer Kombination standen am sonnigen Mittwoch die Umsetzungen des Michaelsbergkonzepts und die im Museum ausgestellten Tücher auf dem Programm. Planungsamtsleiter Stephan Marks führte in 75 Minuten über den Berg und erläuterte, wie durch das regelmäßige Stutzen der just angepflanzten Hainbuchen und Eichen ein "Niederwald" entsteht, was einen Mitgeher zu dem Bonmot verleitete, bei der Abtei könne man fortan vom "Niederwalddenkmal 2.0" sprechen. Marks wies auf die weiße Schicht auf dem Stamm der Linden hin, eine Art Creme gegen zu erwartende Supersommersonnenstrahlen. Am Osthang stoppte der Tross am kürzlich verstärkten Stützbauwerk. Bis vor kurzem war's eine "Soda-Mauer", einfach so da, ohne Fundament und dem Umsturz zugeneigt. Sie rief nach sichernden Arbeitsschritten, die der Fachmann mit dem Vokabular "kraftbündiger Verschluss" und "Lanzen-Verankerung" bezeichnet. Beruhigendes Zwischenfazit von Marks, der Siegburgs Wahrzeichen seit acht Jahren intensiv beplant: "Nie war der Berg stabiler als heute." Und nie besser erschlossen. Die Wege laden ein zur Promenade, attraktive Holzbänke zum Verweilen bei einem Picknickhappen. Die durchgehend beleuchtete Kreisverbindung am Fuß des grünen Hügels ist um 11 Uhr vormittags stark frequentiert. Jogger ziehen ihre Bahnen. 1.200 Meter misst das weite Rund. Nach Stippvisiten am Hexenturm und an der Seufzerallee, denen die Romantik den Namen gab, sowie Vogelperspektivblick in den deutlich erkennbaren Terrassengarten Maximilian Jacobis beschlossen die Ausflügler auf der Dachterrasse des Katholisch-Sozialen Instituts ihre Tour. Von hier kann man bis Bonn und Wachtberg blicken, dem Zuhause einiger Exkursionsteilnehmer. Sie hatten schon vom "neuen" Michaelsberg gehört, ihn bis dato aber noch nicht in Augenschein - geschweige denn unter die Wanderschuhe - genommen. Dem Wandern soll denn auch der Schluss gehören. "Das war Wissensvermittlung, die erwandert wurde", resümierte ein Mitglied. Wissenssatt. Morgen mehr zu Teil 2 des Siegburgbesuchtags im Stadtmuseum.


16.05.2019 - Michaelsberg

Michaelsberg