18.05.2017

Veronika Keller ist tot

Siegburgs Ehrenbürgerin starb mit 90 Jahren

Siegburg. Veronika Keller ist tot. Die Ehrenbürgerin der Kreisstadt starb in der Nacht auf Dienstag im Alter von 90 Jahren.

Mit ihr verliert Siegburg eine außergewöhnliche Persönlichkeit, die sich über Jahrzehnte hinweg durch ihr besonderes soziales Engagement um das gemeinschaftliche Wohl verdient gemacht hat. Bürgermeister Franz Huhn würdigt die Verstorbene: "Durch zahlreiche Projekte und vielfältige Hilfen hat sie Bedürftige immer wieder unterstützt. Die Schwachen der Gesellschaft konnten sich stets auf ihre Unterstützung verlassen. Zudem hat sie einen besonderen Anteil an der Entwicklung des kulturellen Lebens der Kreisstadt Siegburg geleistet. Mit ihrem Namen verbunden bleiben wird ein außergewöhnliches und nachhaltiges Engagement auch und insbesondere für Kinder und Jugendliche. Siegburg schuldet Veronika Keller Dank und Anerkennung!" Keller kam am 11. März 1927 im brandenburgischen Priort zur Welt, wuchs im Gutshaus eines kleinen Ritterguts auf, das ihrer von den Hugenotten abstammenden Familie gehörte. Als Angestellte eines Industrieverbandes lernte sie in Düsseldorf ihren späteren Mann Hans Alfred Keller kennen, der von Kriegsende bis 1995 als persönlich haftender Gesellschafter die Entwicklung des Siegwerks prägte. Dieses würdigte in einer Erklärung "den unermüdlichen sozialen Einsatz" der Verstorbenen. Weiter heißt es: "Die Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA trauert um Veronika Keller. Als Ehefrau von Hans Alfred Keller, dem langjährigen Hauptgesellschafter der Siegwerk Eigentümerfamilie, war ihr Leben stark mit der Geschichte des Unternehmens verknüpft. Veronika und Hans Alfred Keller heirateten im Oktober 1951 in Siegburg, drei Jahre später wurde Sohn Alfred geboren, im Jahr 1962 Tochter Verena. Über viele Jahrzehnte engagierte sich Veronika Keller für soziale Zwecke. Dabei lagen ihr behinderte Kinder und Jugendliche besonders am Herzen. Durch ihre Unterstützung entstand unter anderem 1996 in Siegburg die integrative Kindertagesstätte der Jugendbehindertenhilfe (JBH). In Anerkennung ihrer Verdienste für die Einrichtung wurde diese 2002 in Kinderburg "Veronika Keller" umbenannt. Daneben setzte sie sich für weitere gemeinnützige Organisationen wie den Ortsverein Siegburg des Deutschen Kinderschutzbundes, das Kinderhaus der Dr. Maria Ehmann Stiftung für schwerstmehrfachbehinderte Kinder oder die Nikolaus-Stiftung ein. Für ihr herausragendes Engagement für das Allgemeinwohl erhielt sie nicht nur die Ehrenbürgerwürde der Stadt Siegburg, sondern auch das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland." Die Trauerfeier findet statt am Mittwoch, 24. Mai, um 11 Uhr in der Auferstehungskirche in der Annostraße 14 und die anschließende Beisetzung auf dem Nordfriedhof statt.


18.05.2017 - Veronika Keller

Ehrenbürgerin Veronika Keller