08.04.2019

...und wegfahren, um Freunde zu besuchen

Piepsenden Rauchmelder auf Balkon gelegt...

Siegburg. Ein Notebook auf eingeschaltetem Herd führte die Siegburger Feuerwehr am Samstagnachmittag in die Blücherstraße.

Nachbarn hatten zum Zeitpunkt des Eintreffens bereits den Schalter des Ofens zurückgestellt, die Wehrmänner brachten den Computer unter Atemschutz auf den Balkon, lüfteten die Wohnung. Ein Kleinkind, das sich mit der Mutter am Brandort befand, kam vorsorglich in die Augustiner Kinderklinik. Zweimal beschäftigte das durchdringende Geräusch eines Heimrauchmelders die Retter. In der Zeughausstraße versuchte eine ältere Dame, Waffeln im Backofen zu erwärmen. Das Gebäck verkohlte, der Melder meldete, die Kollegen nahmen ihn kurzzeitig außer Betrieb und lüfteten quer. Auch aus einem Apartment "An der Schlade" drangen schrille Töne. Genauer: vom Balkon. Dorthin hatten die Bewohner das Warngerät gelegt, nachdem es - warum, ist nicht klar - ausgelöst hatte. Danach waren die Mieter ausgeflogen, um Freunde zu besuchen. Mit einer Leiter erreichten die Uniformierten den Melder und stellten ihn aus. Ein trauriger Einsatz am Donnerstag auf der B56 ging dem Geschehen voraus. Auf der Umgehungsstraße musste ein überfahrenes Kätzchen aufgenommen werden.


Logo Feuerwehr