07.11.2019

Stadtführung, Gedenkgang, Lesung

Siegburg erinnert an jüdische Opfer des Nationalsozialismus

Siegburg. Am Wochenende jährt sich die Reichspogromnacht, die Initialzündung zur systematischen Judenverfolgung der Nationalsozialisten, zum 81. Mal.

In vielen Städten, auch in Siegburg, wurden Geschäfte geplündert und Synagogen in Brand gesteckt. Mehrere Veranstaltungen widmen sich am Samstag, 9. November, dem Gedenken an die Opfer dieses dunkelsten Kapitels der deutschen Geschichte. Um 13.30 Uhr führt Bertrand Stern auf den Spuren jüdischen Lebens durch Siegburg. Beim Besuch des Friedhofs in der Heinrichstraße werden die männlichen Teilnehmer gebeten, eine Kopfbedeckung aufzusetzen. Es gibt noch wenige freie Plätze. Anmeldungen in der Tourist Information unter der Rufnummer 02241/1027533. Nach einer kurzen Ansprache um 18 Uhr setzt sich der Gang des Gedenkens vom Brunnen in der Brauhofpassage, der an die ehemalige Siegburger Synagoge erinnert, durch Scheerengasse, Holzgasse und Kaiserstraße zum Jüdischen Friedhof in Bewegung. Die traditionelle Veranstaltung wird in diesem Jahr erstmals von der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen verantwortet. Im Cofi Loco, Wilhelmstraße 56, wird um 20 Uhr aus dem Buch "Adressat unbekannt" gelesen. Die amerikanische Autorin Kathrine Kressmann Taylor beschreibt in ihrem 1938 erschienenen Briefroman, wie die langjährige, enge Freundschaft zwischen dem jüdischen Kunsthändler Max Eisenstein (gelesen von Paul Remmel) und seinem ehemaligen Geschäftspartner Martin Schulse (Andreas Remmel) an der Indoktrination der Nationalsozialisten zugrunde geht und sich ins Gegenteil wendet. Beide leben nach dem Ersten Weltkrieg in den USA und betreiben dort gemeinsam eine Galerie. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland 1932 berichtet Schulse zunächst kritisch von der in Deutschland vorgefundenen Situation. Nach und nach wandelt sich jedoch mit zunehmendem Einfluss der Nationalsozialisten seine Weltanschauung, er fanatisiert zusehends. Ein Drama, das ein ungewöhnliches Ende nimmt, beginnt. Die Lesung wird musikalisch umrahmt von Klarinettist Georg Brinkmann.


07.11.2019 - Pogromnacht

Gedenkbrunnen