31.10.2018

Säure drohte auszulaufen

Beschädigter Gefahrguttransporter auf der A3

Siegburg. Gefahrstoffeinsatz der Siegburger Feuerwehr an der Autobahnraststätte Siegburg-West gestern Mittag.

Im Rahmen einer Routinekontrolle der Polizei wurde bei einem belgischen Tank-Sattelauflieger, der Chlorsulfonsäure geladen hatte, eine Beschädigung an der Einfüllöffnung festgestellt. Vor Ort veranlasste der Einsatzleiter einen Einsatz über TUIS (Transport-Unfall-Informations-System), dem europaweit Werkfeuerwehren und Chemiebetriebe angeschlossen sind. In Absprache mit der Werkfeuerwehr des Chemieparks Dormagen wurde schließlich der Spediteur mit der Reparatur des Verschlusses beauftragt, da bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Säure ausgetreten war. Erneuter Einsatz auf der A3 am späten Abend. Autofahrer hatten einen Verkehrsunfall gemeldet, konnten jedoch keine genaue Ortsangabe machen. Mehrere Rettungsdienste wurden mit der Suche nach dem Ort des Geschehens beauftragt, die Feuerwehr Siegburg befuhr den Streckenabschnitt zwischen Siegburg und Ausfahrt Siebengebirge. Für den Unfall selbst, der sich in Fahrtrichtung Köln kurz vor dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg befand, war kein Einsatz nötig. Unklare Ortsangabe auch bei einem vermeintlichen Kaminbrand. Passanten hatten aus einem Kamin erhebliche Mengen schwarzen Rauchs aufsteigen sehen und die Feuerwehr in die Alte Poststraße alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass die eigentliche Einsatzstelle in der Aulgasse lag. Die Feuerwehr kontrollierte mit Hilfe eines Teleskopmastes den Schornsteinverlauf und entsandte unter Atemschutz einen mit einer Wärmebildkamera ausgestatten Trupp in die Kellerräume. Da kein Brand festgestellt werden konnte, wurde die Einsatzstelle anschließend an den Bezirksschornsteinfegermeister übergeben. Außerdem entfernte die Feuerwehr ein in etwa drei Meter Höhe angebrachtes Werbetransparent, das nach einer Beschädigung durch ein Lieferfahrzeug auf die Kaiserstraße zu stürzen drohte, rückte ferner auf die Steinbahn zu einer "Schlange im Keller" aus. Man fand eine verendete Ringelnatter.


Logo Feuerwehr