11.06.2018

Rauchender ICE geräumt

Endstation Siegburg - Zug rollt leer nach Köln zurück

Siegburg. Ganz unterschiedlich das Tun der Feuerwehr am Wochenende.

Im Zuge eines "First Responder"-Einsatzes, zu dem es dann kommt, wenn das Eintreffen des konventionellen Rettungsmittels unverhältnismäßig lange dauert, rücken die Hauptamtler von der Wache am Neuenhof am Freitagnachmittag zu einem Autounfall an den Kreisel der Alfred-Keller-Straße aus. Die Männer sind allesamt ausgebildete Rettungssanitäter und versorgten das Unfallopfer, bis der RTW vor Ort war. Samstagnachmittag ging's wieder an den Bahnhof, diesmal aber nicht zum Aufzug zu Gleis 1. Ein aus Köln einfahrender ICE rauchte, der Zug war beim Eintreffen der Retter geräumt. Die Wärmebildkamera deute auf einen Defekt an den Achsen hin, die Qualmentwicklung stoppte jedoch ohne Zutun der Kräfte. Langsam und leer rollte die Bahn zurück nach Köln. Was war noch zu tun? 1. Mit Absperrband und Absperrgittern Gefahrstellen markieren - Baum mit losen Ästen an der Neuen Poststraße und abgesackter Fahrradweg an der Frankfurter Straße/In der Memm. 2. Den örtlichen Jagdpächter über ein verletztes Reh informieren. Der Jäger musste das Tier an der Alexianerallee mit einen Schuss erlösen. 3. Die Tür eines Geschäftes am Herrengarten im Zuge der "Eigentumssicherung" verschließen. 4. Die letzten Flämmchen eines Lagerfeuers in Siegnähe mit gezielten Tritten und ganz wenig Wasser löschen. Bedrückend die Fahrt zurück von der Hauptstraße gestern Mittag. In einem Mehrparteienhaus war ein Bewohner schon länger nicht gesehen worden. Die Wehr öffnete mit Spezialwerkzeug, konnte nur noch den Tod des Vermissten feststellen.


Logo Feuerwehr