08.06.2019

Kinder, Kaiser, Kirchenchöre

Vorabend des Ersten Weltkriegs in Caldauen

Siegburg. Von 1913 ist die Fahne der "Katholischen Volksschule Caldauen". Sie wurde Willi Steinrötter, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Chorgemeinschaft Kaldauen/Seligenthal, von der Küsterin der katholischen Kirchengemeinde Servatius ausgehändigt.

Das abgebildete Jesuskind, das in der linken Hand die Welt sorgsam beschützt, hat Caldauen vorerst verlassen und ist in die Obhut von Stadtmuseumsmitarbeiterin Stefanie Kemp (Foto) übergegangen. Was passierte 1913 in der Katholischen Volksschule? Durch die im Stadtarchiv erhaltene Schulchronik, die ehedem geführt werden musste, sind wir bestens unterrichtet. Die Schilderungen vom Vorabend des Ersten Weltkriegs beziehen sich nicht nur auf Schulisches, geboten wird ein dörflicher Rundumschlag. Wir erfahren, dass sich das Lernen in drei Klassen abspielte, die 54, 64 und 26 Kinder besuchten. Aus Kaldauen kamen 119, aus Seligenthal 24 und aus Siegelsknippen ein Schüler. Ergänzend Genannte werden die weiteren Schülerzahlen des Amtes Lauthausen, zu dem Kaldauen gehörte: Braschoß 102, Happerschoß 116, Bröl 143 und Bödingen 134. Zurück nach Kaldauen. Der Sanitätsarzt stellte am 24. Januar 1913 bei zehn Kindern Krätze fest. Sie sind namentlich der Nachwelt überliefert. Erwähnung finden die Ergebnisse der Gemeinderatswahl und das 25-jährige Jubiläum des Kirchenchores Cäcilia Seligenthal. Zu Kaisers Geburtstag am 27. Januar wurde nicht an Dekorationsmitteln gespart, die Wendung "feierlich geschmückt" drückt die Vernarrtheit in den Monarchen aus. Im besagten Jahr blieb es nicht bei der seinerzeit üblichen Geburtstagsparty. Rund um den 16. Juni feierte man das 25-jährige Thronjubiläum von Wilhelm II. und 100 Jahre Befreiungskriege gegen Napoleon. Der Gemeinderat spendierte 100 Mark für den Marsch nach Lohmar, wo mehrere tausend Pänz der Region zu Kinderbelustigungen bei Butterbrot und Kaffee zusammengezogen wurden.


08.06.2019 - Fahne-Kaldauen

Fahne der "Katholischen Volksschule Caldauen" von 1913