25.04.2019

Heinrichstraße drei Stunden gesperrt

Am Jüdischen Friedhof drohte ein Baum umzustürzen

Siegburg. 20.000 Blitze über Nordrhein-Westfalen und Sturmböen von bis zu knapp 100 Kilometern pro Stunde - das sind die eindrucksvollen Zahlen von der Gewitterfront, die gestern auch über den Rhein-Sieg-Kreis zog.

Unsere Stadt kam jedoch glimpflich davon. Die Feuerwehr meldet einen gegen 19 Uhr vom Wind geknickten Baum auf dem unteren Marktplatz. Niemand wurde verletzt. Die Einsatzkräfte hatten den Stamm schnell mit der Kettensäge zerkleinert. Auf dem jüdischen Friedhof stutzte die Feuerwehr die Krone eines 25 Meter hohen Baumes, der auf die Heinrichstraße zu stürzen drohte. Eine Gefahrfällung war technisch nicht möglich. So wurde jedenfalls die "Angriffsfläche" für den Wind minimiert. Technische Hilfswerk sorgte für ausreichend Beleuchtung (Foto). Eine Fachfirma übernahm noch in der Nacht die weiteren Arbeiten und wird den Baum im Lauf des heutigen Tages niederlegen. Nach rund drei Stunden konnte die zwischenzeitlich gesperrte Straße gegen 23.15 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Am Vormittag bargen die Wehrleute am Trerichsweiher ein totes Nutria.


25.04.2019 - FW

Heinrichstraße