12.06.2019

Gutes Ende einer traurigen Geschichte

Feuerwehr entlässt Kanadagans in die Freiheit

Siegburg. Vor zwei Wochen berichteten wir von "zwei geschwächten Wasservögeln", die von der Feuerwehr eingefangen worden waren.

Aufmerksamen Spaziergängerinnen waren die ausgewachsene Kanadagans und ein Teichhuhnküken bei einem Besuch des Trerichsweihers aufgefallen. Für einen der beiden Protagonisten nahm die Geschichte nun ein gutes Ende. Nachdem die Kanadagans in eine Wildtierauffangstation in Bad Honnef gebracht worden war, stellten die Pfleger mehrere Verletzungen im Halsbereich, vermutlich von einem Hund zugefügte Bisswunden, fest. Gestern dann der Anruf bei der Siegburger Feuerwehr: "Eure Gans hat sich erholt, ihr könnt diese wieder in die Freiheit entlassen!" Nach der Abholung wurde das Tier in seine alte Heimat, zum Trerichsweiher, zurückgebracht. Mit ein wenig Hilfe durch Oberbrandmeister Andreas Priebe entstieg die Gans der Transportbox (Foto), machte einige wenige Schritte zum Wasser, schaute sich noch einmal um und flog dann in die Mitte des Teichs. Dort informierte der Vogel lautstark über seine Rückkehr. Wir wünschen der Kanadagans alles Gute - und bitten alle Hundehalter, aus Rücksicht auf die verschiedenen Wildtiere (nicht nur am Trerichsweiher), ihren Liebling nicht frei laufen zu lassen. Das Teichhuhnküken konnte von den Tierfreunden in Bad Honnef leider nicht gerettet werden. Obwohl keine offensichtlichen Blessuren festzustellen waren, verstarb es wenige Tage nach der Einlieferung in der Wildtierauffangstation.


12.06.2019 - FW-Kanadagans

Mit ein wenig Hilfe des Oberbrandmeisters Andreas Priebe entstieg die Gans der Transportbox