13.05.2018

Eine Flasche Kräuterlikör, aber leer!

Reminiszenz an den Produzenten hoher Schlagzahlen

Siegburg... und das ist auch besser so. Schließlich steht die Flasche seit Neuestem im Kiosk im zweiten Stock des Stadtmuseums.

Und so kommt dann keiner in Versuchung! Und warum erzählt er uns das, wird der geneigte Leser fragen? Nun, in dieser Flasche war nicht irgendein Kräuterlikör, sondern ein Kräuterlikör aus Siegburger Produktion: "TRIGLAV, ungezuckert, der wirksame Magenbitter" mit 53 Prozent Vol. Für einen Likör eine ordentliche Schlagzahl! Hergestellt wurde er von der der Firma Rückforth, offiziell Ferd. Rückforth Nachf. AG, Siegburg. Die Likörfabrik Rückforth war bis zum Krieg in Stettin beheimatet und hatte seit 1950 ihren Sitz in der Wilhelmstraße 146. Sie blieb in der Kreisstadt ansässig bis zu ihrer Insolvenz im Jahre 1970. In der Blütezeit 1960 hatte Rückforth noch fast 100 Mitarbeiter, bis zu Insolvenz war die Zahl aber auf 40 gesunken. Rückforth war sehr rührig und bot ihren Kunden eine breite Produktpalette an, die typisch war für die Wirtschaftswunderjahre. In den Regalen standen vor allem hochprozentige Getränke. Z.B. der "Kartäuserlikör" mit 43 Proz. Vol. Aber auch Freuden wie "Apricot-Brandy", "Cordial Medoc", "Jamaica Rumverschnitt" oder die berühmte "William Christbirne". Seit kurzem sind davon einige in schön gestalteten Flaschen unterschiedlicher Größe im Stadtmuseum ausgestellt. Zu finden neben dem Kiosk in der großen Wandvitrine, Abteilung Nachkriegszeit. Außerdem Likörgläser mit dem Firmennamen auf der Innenseite. Den konnte man nur lesen, wenn das Likörgläschen an die Lippen geführt wurde, am besten gut gefüllt natürlich! Und, wenn es nach Rückforth ging, gerne mehrmals!


13.05.2018 - Kraeuterlikoer

Kräuterlikör