07.10.2018

Behandlung in Einzelteilen

Christus zur Kur in Köln

Siegburg. Blick in die Werkstatt am Karthäuserhof in Köln, hier ist der Seligenthaler Jesus zur Kur.

Die Instandsetzung erfordert umfangreiche Schritte, wie Restaurator Dietmar Krauthäuser einer Delegation der Kirchengemeinde St. Servatius, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und Vertretern des Erzbistums, die in der letzten Woche zu Besuch waren, eröffnete. 2012 sprengte der Frost das Gesicht Jesu ab. Die Maßnahmen umfassen folglich eine Menge "Kopfarbeit", wie das Bild zeigt, aber nicht nur: Rumpf und Beine müssen ebenfalls, separat voneinander, intensiv behandelt werden. Der Tuffstein, aus dem der mehr als zwei Meter große und weit über 100 Kilo schwere Heiland besteht, ist anfällig. Immer wieder war es in den 120 Jahren des Bestehens zu Restaurationen gekommen. Mal füllten Mörtelergänzungen die Fehlstellen am Corpus auf, mal nutzte man das "Acrylharzvolltränkungsverfahren". 2012 war die Schädigung so gravierend, dass ein Zelt um die denkmalgeschützte Dreierkonstellation gebaut wurde, um die Figuren vor den Angriffen der Witterung zu schützen. Foto: Korte-Böger


07.10.2018 - Kreuzigungsgruppe-2

Kreuzigungsgruppe