10.01.2019

32 Kilo Technikgeschichte

Museum zeigt schwersten Heimdrucker der Welt

Siegburg. Mit 32 Kilogramm ist er einer der schwersten Drucker, die jemals für den Heimgebrauch produziert wurden:

Der CBM 8024, die Abkürzung steht für Commodore Business Machines, aus den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Grund für das Gewicht ist die robuste Mechanik, die von der deutschen Firma Mannesmann Tally, heute fusioniert zu Tally-Genicom, entwickelt wurde. Typisch und jedem Nutzer unvergessen: Der Sound des Neun-Nadel-Druckkopfs, der maximal 132 Zeichen pro Zeile in weniger als einer Sekunde auf das eingelegte Endlospapier drucken konnte. Laut 17-seitigem Handbuch benötigte dieser "keinerlei Wartung außer gelegentlichem Farbbandwechsel", ein Farbband reichte für "2 Millionen Zeichen". Dass dieser Drucker extrem langlebig ist, beweist die jüngste Begebenheit aus dem Stadtmuseum, das dieses wuchtige Stück Technikgeschichte neben dem ersten Commodore-Heimcomputer CBM 3032 und dem Diskettenlaufwerk CBM 3040 in der Dauerausstellung präsentiert. Ein Besucher des Museums, der den Drucker selbst besitzt, bot an, einen Ausdruck anzufertigen, um Schriftbild und Papier zeigen zu können. Und so erzählt der CBM 3040 im Stadtmuseum nun seine Geschichte selbst, erklärt in 377 Zeichen auf acht Zeilen, wer er ist.


10.01.2019 - Commodore-Stadtmuseum

Commodore Business Machines, aus den 80er Jahren