26.01.2018

Vorstellung am Montag im Museum

Hanna Jansen ist mit Lottchen-Roman fertig

Siegburg. Als Elfriede Wolf, genannt Friedchen, am 12.12.1912 zur Welt kommt, scheint das Glück ihrer Eltern vollkommen.

Noch ahnt niemand, was den Lebensweg des Kindes mehr als alles andere bestimmen wird: Es ist zwergwüchsig und ein Hermaphrodit, ein Zwitter. Obwohl der erste Weltkrieg und seine Folgen Friedchens Kindheit überschatten, wächst sie, liebevoll beschützt durch die Eltern, selbstbewusst und unbekümmert auf. An ihrer Seite Paul, der jüdische Nachbarsjunge, und Hilla, ihre beste Freundin. An der Schwelle zum Erwachsensein gerät Friedchens Bild von sich und der Welt jedoch ins Wanken. Sie empfindet immer mehr, was es bedeutet, weder Frau noch Mann zu sein, sondern beides zu vereinen, und beschließt, diesen Teil von sich als Geheimnis zu wahren. Als sie im Lichtspieltheater die Verfilmung der Nibelungensage sieht, begegnen ihr auf der Leinwand zudem erstmals andere zwergwüchsige Menschen, die in der Filmhandlung eine schwere Last zu tragen haben, und sie erkennt, dass auch ihr eigener Weg nicht leicht sein wird. Tatsächlich muss sie Spott, Erniedrigungen und sogar Verrat ertragen. Dennoch gibt sie sich nicht verloren, sondern kämpft um ihren Platz - in einer Zeit, in der Anderssein lebensbedrohlich ist. Hanna Jansen (Foto) hat ihn fertig, den Roman "Und wenn nur einer dich erkennt". Seine Handlung ist angelehnt an die historische Siegburger Figur des Lottchens (wir berichteten). Es lesen bei der Buchvorstellung am Montag, 29. Januar, um 20 Uhr im Stadtmuseum: Hanna Jansen, Nina Goldberg und Niklas Schütte. Karten für zehn Euro sind bestellbar bei der Buchhandlung R² unter 45@bvb-remmel.de.


26.01.2018 - Hanna Jansen

Hanna Jansen