10.03.2018

Vorschau auf Keramikmarkt

Zwei Tage, acht Nationen, unendliche Vielfalt der Kunst

Siegburg. Zum fünften Mal findet in diesem Jahr der Keramikmarkt im neuen Gewand statt. Seit einigen Neuerungen im Jahre 2014 steigt die Qualität merklich. Ein wichtiger Schritt war, dass nur noch ausgebildete Keramiker zugelassen werden.

Die Zahl der Bewerbungen für einen der 75 Marktplätze blieb 2018 konstant hoch. 130 "Tonkünstler" wollten dabei sein. "Die Güte der Bewerbungen ist in diesem Jahr beeindruckend. Wir hätten gut und gerne weitere Keramiker auswählen können, ohne einen Qualitätsverlust befürchten zu müssen", stellt das Siegburger Keramikerpaar Ines und Christoph Hasenberg, von der Stadt mit der Organisation betraut, stolz fest. Erstmalig findet der Markt an einem ganzen Wochenende (7. und 8. Juli) statt. Durch diesen Schachzug steigt die Attraktivität für ausländische Anbieter. Dementsprechend werden Meister aus insgesamt acht Nationen ihre Zelte in der Kreisstadt aufschlagen. Ein Rekord! Die Gäste des Markts dürfen sich auf eine breite Palette verschiedenster Keramikwerke freuen. Auf der Pressekonferenz zum heute und morgen laufenden Tag der offenen Töpferei betonte Vizebürgermeisterin Dr. Susanne Haase-Mühlbauer die Relevanz der Töpfereihistorie als "einen entscheidenden Bestandteil der Siegburger Kulturgeschichte". "Durch den Keramikmarkt sowie den alle zwei Jahre vergebenen Keramikpreis wird der Siegburger Tradition neues Leben eingehaucht", stellte Haase-Mühlbauer fest. Nicht vergessen: Heute und morgen haben die Hasenbergs in der Kaiserstraße 130 das Atelier geöffnet. Bitte gucken kommen und einmal selbst an die Scheibe setzen! Um 11 Uhr beginnen an beiden Tagen die Töpfereiführungen, sie starten am Museum, enden ebenfalls in der Hasenbergschen Werkstatt. Foto: Susanne Haase-Mühlbauer und Christoph Hasenberg freuen sich auf den 7. und 8. Juli.


07.03.2018 - Toepfern4

Susanne Haase-Mühlbauer und Christoph Hasenberg