19.10.2011

Rosenhügel zeigt facettenreiche Kunst

Schaukelpferd aus Kaffeesatz und der "Tod in Venedig"

Siegburg. Eine neue Ausstellung wurde unlängst in der Galerie am Rosenhügel eröffnet. Zu sehen sind Exponate, so weit und bunt wie das Leben.

Ihr Studienfach glänzend in Szene setzen die Kreativverantwortlichen der Schau, die Studenten der Rhein-Sieg-Akademie für realistische Bildende Kunst und Design (RSAK). So grüßte ein mit Kaffeesatz aquarelliertes Schaukelpferd der Studentin Caterina Herrmann als Kunstwerk, ebenso die schon fast hundertjährigen Obstgehölze der Naturgalerie, festgehalten durch den Illustrator Ron Meier. Und da es der Galeristin Dr. Daniela Limberg auch darum geht, die Menschen wieder ihrer Sinne bewusst werden zu lassen, gab es bei der Vernissage auch Literatur für die Ohren. Michael Sperschneider las seine Gedichte, in denen er die Faszination des Rosenhügels im Wort eingefangen hat. Die Diplomarbeit eines ehemaligen Studenten der RSAK wurde zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Frank Hennings Interpretation vom "Tod in Venedig", 1911 von Thomas Mann verfasst, zeigt auf beeindruckende Weise die künstlerische Auseinandersetzung mit der Literatur und möchte das Schöne in diesem Werk näher bringen. Graffiti-Kunst als "work in process" zeigte schließlich Michael Apsel. Die vielseitige Ausstellung am Rosenhügel läuft bis 3. November, immer mittwochs und freitags von 15 bis 18 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter 0176/93128585 kann besucht und gestaunt werden. Foto: Den "Tod in Venedig" kennen wir als Schullektüre, auf dem Rosenhügel ist diese künstlerische Interpretation des Werks zu sehen.