06.11.2017

Literaturwochen 1

Es lebe die Freiheit!

Siegburg. Normalerweise ist es ja so: Ein Hörbuchverlag spricht einen Schauspieler mit bekannter Stimme an, ob er nicht einen neuesten Besteller oder zeitlosen Klassiker im Tonstudio einlesen will. Bei Heikko Deutschmann und dem Roman "Wir" von Jewgenij Samjatin verhielt es sich andersherum, wie er den Besuchern der Literaturwocheneröffnung am Donnerstag mitteilte.

Das fast 100 Jahre alte Schreckensszenario, das wahrscheinlich Pate stand für Orwells "1984" und auch Huxleys "Brave New World" (wir berichteten), fesselte Deutschmann derart, dass er sich dessen weitere Verbreitung zum Ziel machte und selbst auf Verlagssuche ging. Er schildert den mühevollen Weg, weil sich zunächst kein Publikationshaus traute ein Werk zu veröffentlichen, das über ein Jahrhundert auf dem literarischen Markt kaum eine Rolle gespielt hatte. Ein kleiner Hörbuchverlag ging das Wagnis ein und Deutschmann las. Unentgeltlich. Wie wichtig Deutschmann dieser Roman ist, konnten die Zuhörer im Stadtmuseum erfühlen. Seine außergewöhnliche Stimme ließ die Welt des Helden D-503 in der Phantasie der Zuhörer erstehen, ließ erfühlen, was es heißt, wenn das Individuum im Namen der Masse unterdrückt wird. Alles ist transparent und vorherbestimmt, die Menschen sind passive Nummern und erstarren in Furcht. Erst als D-503 Gefühle entdeckt, weil er sich in eine Nummer verliebt, die anders ist, entwickelt sich bei ihm ein "freiheitlicher Virus", der ihm letztendlich - vom System entdeckt - herausoperiert wird. Die Lage von D-503 ist ausweglos und entspricht dem Dasein in totalitären Systemen. Samjatins Anti-Utopie zeigt, dass es lebensnotwendig ist, um und für die Freiheit zu kämpfen! Die Literaturwochen werden morgen Abend, 20 Uhr, in der Bibliothek fortgesetzt. Thomas von Steinaecker liest aus dem Roman "Die Verteidigung des Paradieses". Karten an der Abendkasse für 10 Euro. Weiteres über den Link!


06.11.2017 - Literaturwochen Deutschmann

Heikko Deutschmann  

Weiterführende Links