04.07.2019

"Brüderchen komm tanz mit mir"

Humperdinck-Sonderpreisträger bezaubern

Siegburg. Im Rahmen des Humperdinck-Musikfest vergab Bürgermeister Franz Huhn am Sonntag den "Sonderpreis der Kreisstadt Siegburg für die beste Interpretation eines Werkes von Engelbert Humperdinck beim Landeswettbewerb Jugend musiziert in NRW".

Dieser soll das Werk des in Siegburg geborenen Komponisten verbreiten und den musikalischen Nachwuchs damit in Berührung bringen. In diesem Jahr jubilieren die Düsseldorferin Elise Kliesow und Toni Sigfridsson aus Ratingen, die mit ihrer Interpretation von "Brüderchen, komm tanz mit mir" aus der Humperdinck-Oper "Hänsel und Gretel" die Konkurrenz hinter sich ließen. Beide hatten in der Sparte "Vokalensemble" beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert" mit Höchstpunktzahl einen ersten Preis erzielt, beim anschließenden Bundeswettbewerb reichte es für einen zweiten Platz. Angetreten sind sie in Altersgruppe III der Zwölf- und Dreizehnjährigen. Jüngere Musiker sind nicht zum Bundeswettbewerb zugelassen. Dass sie zu Recht mit dem Sonderpreis ausgezeichnet wurden, stellten die beiden jungen Künstler mit einem fulminanten Auftritt im Humperdinck-Geburtshaus, dem Stadtmuseum, unter Beweis: Mit Antonio Vivaldi, Andrew Lloyd Webber und Leo Delibes bezauberten sie ihr Publikum, bevor sie mit einer choreographierten Interpretation des prämierten Humperdinck-Duetts die Zuhörer begeisterten. Ein Geschenk für Siegburg waren dann noch die Arie des Sandmanns und der "Abendsegen" zum Abschluss eines Auftrittes, bei dem es sich mit Sicherheit um einen der Höhepunkte in der Historie der Humperdinck-Sonderpreisvergaben handelte.


04.07.2019 - Preistraegerkonzert

Preisträgerkonzert