17.05.2019

Ausstellung über Siegburger Becher auf Bildern

In der Hand von Maria, von Mäzenen und Minderbemittelten

Siegburg. Steinzeug aus Siegburg ist nicht häufig auf Gemälden wiedergegeben. Nur etwas mehr als 100 Bilder zeigen solche Gefäße.

Etwa die Hälfte davon kann als hochwertige Reproduktion ab Sonntag im Rahmen der Ausstellung "Siegburger Steinzeug in Gemälden Alter Meister" begutachtet werden. Ihnen gegenübergestellt sind die originalen Keramiken, die überwiegend aus dem Museumsbestand, teilweise jedoch auch von privaten Sammlern stammen. "Die Idee zur Ausstellung hat uns viele Jahre bewegt", erzählt Dr. Gundula Caspary, Leiterin des Stadtmuseums. "Doch die Umsetzung erwies sich schwieriger als erwartet." Kuratorin Dr. Marion Roehmer (Foto)hat etwa ein Jahr nach Gemälden recherchiert, die Siegburger Steinzeug zeigen. "Oft hatte ich anfangs nur eine Schwarz-Weiß-Kopie in DIN A4", berichtet sie. Doch nach und nach wuchs der Katalog passender Werke an. Ob es sich tatsächlich um Siegburger Steingut handelte, das auf den Gemälden abgebildet ist, konnte die Expertin für das einstmals begehrte Handelsobjekt über Form und Farbgebung bestimmen. Die Gemälde als Leihgabe zu erhalten, erwies sich jedoch als unmöglich. So kontaktierte man Museen in Europa und Nordamerika, um hochaufgelöste Bilddateien zu erhalten, die man nun in Originalgröße als Reproduktion ausstellt. Die dazu notwendige Rechtebeschaffung nahm ein weiteres Vierteljahr in Anspruch. Die ausgestellten Gemälde umfassen einen Zeitraum von fast vier Jahrhunderten. Die ältesten Werke stammen aus dem Mittelalter und zeigen Trinkschalen und -becher, die von Heiligen verwendet werden. In der Renaissance und im Barock diente das Steingut als Zeichen des Wohlstands des Auftraggebers auf Stillleben und Küchenszenen. Ende des 17. Jahrhunderts sieht man Siegburger Keramiken dann in Verbindung mit alten, armen Menschen - ein Hinweis darauf, dass die hier produzierten Tonwaren aus der Mode gekommen waren und deutlich an Wert verloren hatten. Die offizielle Eröffnung findet im Rahmen des Internationalen Museumstags am Sonntag um 11.30 Uhr statt. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 14. Juli, im Stadtmuseum am Markt zu sehen. An den Sonntagen 30. Juni und 14. Juli führt Kuratorin Dr. Marion Roehmer durch die Ausstellung, am Donnerstag, 6. Juni spricht sie im Rahmen des 272. Siegburger Museumsgesprächs über "Siegburger Steinzeug auf der Tafel und im Bild".


17.05.2019 - Roehmer-Keramik

Kuratorin Dr. Marion Roehmer mit Siegburger Steinzeug