18.09.2012

Thema Demenz im Kinderbuch

Literaturpreis 2012: Der Fuchs, der den Verstand verlor

Siegburg. Mit seinem Kinderbuch "Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor" hat der Düsseldorfer Autor und Illustrator Martin Baltscheit sich gegenüber einer Vielzahl von rheinischen Autoren behaupten können.

Die 7-köpfige Jury unter Vorsitz des Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers Dr. Roland E. Koch überzeugte Baltscheits Kinderbuch, weil das "uns alle bewegende Thema Demenz hier kindgerecht aufbereitet wurde". Der natürliche Umgang mit einer solchen Krankheitssituation, die "in unserem Umfeld verständnisvoll wahrgenommen werden sollte", werde in Baltscheits Fabel vom alternden Fuchs sensibel umgesetzt. Nicht nur die Illustrationen, sondern auch das bildhafte Schriftbild erzählen die Geschichte des zunehmend vergesslichen Fuchses, der als "sympathischer Geselle daherkommt, je mehr er an Verstand verliert". Baltscheit selber nahm die Nachricht seines Preises mit großer Freude entgegen. Im Gespräch mit dem Jurymitglied Dr. Susanne Haase-Mühlbauer verriet er, dass er sich die "Demenz" nach einer persönlichen Krankheitssituation als Buchthema vornahm. Nach einer schlimmen Migräneattacke habe er für zwei Wochen seine Sprache verloren und konnte mit wiederkehrendem Sprachvermögen rückblickend die hilflose Situation der Vergesslichkeit und Hilflosigkeit gut nachvollziehen. "Mehr Verständnis für solche Situationen" wünscht sich Baltscheit, dessen Buch ein versöhnliches und liebenswertes Bild betroffener Menschen zeichnet.
Die Preisverleihung wird im Rahmen der 33. Siegburger Literaturwochen am 13. November um 10.30 Uhr im Stadtmuseum stattfinden. Auch Schulklassen sind herzlich eingeladen, diesen Termin wahrzunehmen - Voranmeldung unter 02241/9698512 erwünscht. Der Autor ist bereit, mit seinen jungen Lesern über das Buch und das Thema "Vergesslichkeit und Demenz" zu diskutieren.


18.09.2012 - Literaturpreis

Bild vergrößern Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor