09.09.2019

Lehrer zu Helden ausgebildet

Pädagogen paukten in den Sommerferien

Siegburg. Laut Internet-Enzyklopädie Wikipedia ist ein Held eine Person, die "eine besondere, außeralltägliche Leistung vollbringt".

Zum Glück ist die Notwendigkeit, einem Menschen das Leben retten oder einen Verletzten erstversorgen zu müssen, für die meisten von uns kein Alltag. Doch dieses Glück ist gleichzeitig ein Nachteil: Wenn etwas passiert ist, liegt die Erinnerung vom letzten Erste-Hilfe-Kurs oft so weit zurück, dass man ratlos vor der hilfsbedürftigen Person steht. Daher ist regelmäßige Auffrischung notwendig. Dies ist auch den Lehrerinnen und Lehrern der städtischen Gesamtschule bewusst. Daher nutzten rund 20 von ihnen das Angebot von Schulsozialarbeiter und DRK-Kooperationslehrer Matthias Ennenbach, an zwei Tagen in den Sommerferien ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen, vom Absetzen des Notrufs bis zur Reanimation. Und was hat das mit den Helden aus der Einleitung zu tun? Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat die wichtigsten Stationen dieser Kette - Hilfe rufen, ermutigen/trösten, lebenswichtige Funktionen überprüfen und Decke unterlegen oder zudecken - zum Kürzel "HELD" zusammengefasst. Und so kann man die frisch ausgebildeten Lehrkräfte nun getrost als Erste-Hilfe-Helden bezeichnen - auch wenn wir ihnen die Daumen drücken, dass sie ihre frisch erworbenen Heldenkräfte niemals einsetzen müssen!


09.09.2019_Gesamtschule