01.02.2018

Katzendompteur und Space-Cowboys

Andrang bei den Schnuppernachmittagen der Alleestraße

Siegburg. Um jemanden willkommen zu heißen, wird gern ein Blumenstrauß überreicht. Am Gymnasium Alleestraße bekommen Viertklässler einen Strauß verschiedenster Angebote, um sich in der künftigen Schule schon einmal zu orientieren.

Im Rahmen der "Kleinen Entdecker" öffnet es seine Türen schon vor dem entscheidenden Schritt in die gymnasiale Fünferklasse. Das blumige Potpourri, das die Grundschüler zur Auswahl haben, zeigt dabei fast die ganze Bandbreite der schulischen Fächer. Köstlich duftete es bei Lehrerin Elsa Hernekamp, die den Kindern die Ernährungswissenschaften näher bringt. Sie backte mit den jungen Teilnehmern Plätzchen und Schoko-Muffins. Dabei ging sie auch experimentell der Frage nach, weshalb Teig im Ofen aufgeht. Im MINT-Bereich wurden einige Kinder zu Katzendompteuren, als sie für die computeranimierte Katze mittels "Scratch" selbst kleine Programme schrieben und Hintergründe farbig gestalteten. "So lassen sich kleine Spiele selbst erfinden. Und mittels einfacher Befehle können sogar komplexe Abläufe entstehen", erklärt Informatiklehrerin Antje Waßmann. Zu "Space-Cowboys" dagegen wurden die kleinen Forscher vom Differenzierungsangebot Fernerkundung, das durch universitäre Zusammenarbeit mit der Universität Bochum zustande kam. Hier konnte man nicht nur viel über das Leben auf der ISS erfahren, sondern die Station auch live im Orbit verfolgen. Bei so viel aufregenden Stoffen tut Entspannung gut. Diese bot ein Vorleseabend der Fachschaft Deutsch, bei dem Lehrerinnen und Schüler aus Büchern vorlasen. So zelebrierte Achtklässlerin Nele Dilger ihren Lektüre-Vortrag aus der bekannten und wie sie heißenden Buchreihe "Nele" bei dämmrigem Licht mit Kuscheldecken. Willkommener kann man sich wohl nicht fühlen. (hk/ml.)


01.02.2018_Alleestraße