10.01.2017

Karagöz im Abendland

Türkisches Schattentheater zu Gast im Gymnasium Alleestraße

Siegburg. "Seid ihr alle da?!" Jaaaaaaaa: Kasper, Seppel und Gretel, das Krokodil und die Großmutter kennen wir alle aus unserer Kindheit - das Kasperletheater in Deutschland ist eine Institution mit Geschichte.

Eine ähnliche Tradition hat das aus dem osmanischen Reich stammende Schattentheater. Im 16. und 17. Jahrhundert war es die beliebteste Form der Unterhaltung im Orient. Es erfreute alle Gesellschaftsschichten, die "High Society" lachte am Sultanshof ebenso darüber wie das einfache Volk in den Kaffeehäusern der Städte. Um anderen Kindern diese Theaterkultur näher zu bringen, entstand in der internationalen Vorbereitungsklasse des Gymnasiums Alleestraße die Idee, die Puppenspieler Ali und Erhan Köken einzuladen. Die beiden - Vater und Sohn - gehören zu einer Gruppe von nur zwölf türkischen Schattentheatermeistern weltweit und erklärten sich bereit, das Schattentheater in der Aula der Schule zu inszenieren. Ali und Erhan Köken haben die herkömmlichen Stücke der Moderne angepasst und zugleich um eine weitere Sprache bereichert, denn die beiden türkischen Helden Karagöz und Hacivat sprechen zum ersten Mal deutsch. Das klingt nach Integration, wie sie der Schule am Herzen liegt. Nach einer kurzen Einführung in die Tradition des Schattentheaters konnte das junge Publikum drei Szenen verfolgen - allesamt bunt, laut und witzig. Die Komik des Spiels resultierte dabei aus sprachlichen Doppeldeutigkeiten und Missverständnissen zwischen den Akteuren. Während sich Hacivat vornehm und gewählt ausdrückt, wobei er gern unverständliche Fremdwörter benutzt, pflegt Karagöz einen unfeinen, derben Jargon. So gerieten beide fortwährend aneinander und die Streitgespräche endeten regelmäßig in Raufereien. Kein Wunder, dass die jungen Zuschauer ihren Spaß hatten und laut nach einer "Zugabe" riefen. Ein Wunsch, der gerne erfüllt wurde. Die handgearbeiteten und mit natürlichen Farben bemalten Figuren gerieten erneut in Bewegung und legten sogar noch einen Zahn zu. Ihre Lebensfreude war ansteckend: Die Kinder klatschten, lachten und tanzten auf den Stühlen, als orientalische Musik erklang und unterschiedliche orientalische Folkloretänze gezeigt wurden. (ml.)


10.01.2017 - Gymnasium-Alleestrasse

Gymnasium Alleestraße