22.01.2018

Allees hat ein Ende

Gymnasium verabschiedet Chefin

Siegburg. Die Alleestraßenband spielte den "Final Countdown", die erweiterte Schulleitung, "Elefantenrunde" genannt, beschrieb mit Witz den Menschen hinter dem Amt, der Dezernent der Bezirksregierung schwang sich auf zur fremdwortreichen Liebeserklärung und Bürgermeister Franz Huhn überbrachte als Geschenk ein Buch mit 150 Pressemitteilung aus siegburgaktuell, die Bände sprechen über den Elan der Mittelpunktperson an diesem Freitagvormittag.

Was da los war im Gymnasium am Mühlengraben? Schulleiterin Margret Sagorski, 2010 aus Eitorf nach Siegburg gekommen, verabschiedete sich in den Ruhestand. Und alle waren gekommen. Familie, Freunde, Kollegen und Eltern, die Schulspitzen der Kreisstadt, auch Mitarbeiter aus Jugendamt, IT-Abteilung und Immobilienmanagement des Rathauses. Die Ära Sagorski am Gymnasium Alleestraße endet mit dem ersten Halbjahr 2017/18. Sie hinterlässt mit dem Musikschwerpunkt und dem deutsch-französischen Abibac scharfe Schul-Profile, technische Neuerungen wie die Whiteboards in den Klassenräumen, eine Corporate Identity, also Zeichen und Symbole, die als unverkennbare Handschrift für die Alleestraße stehen. Dezernent Dr. Achim Beyer sprach von einem "Wunder an Fleiß, Organisation und Kommunikation". Bürgermeister Franz Huhn lobte die hervorragende Kooperation bei der Integration der Flüchtlingskinder, den Unterricht auf der Höhe der Zeit. "Sie trugen mit Ihrer großzügigen, weitsichtigen und aufrichtig-ehrlichen Art, den Schulleitungsposten zu bekleiden, maßgeblich zu diesem Opus magnum bei." Und die derart Gerühmte? Die bedankte sich bei der Familie für den Rückhalt, bei der Stadt als Schulträger für die gute Zusammenarbeit. Ein Nachfolger könne gefestigte Strukturen zum Wohle der tausendköpfigen Schülerschaft übernehmen. Wir sagen: Danke für das bestellte Feld und alles Gute im Ruhestand! Foto: Margret Sagorski mit Bürgermeister Franz Huhn.


22.01.2018 - Sagorski

Margret Sagorski mit Bürgermeister Franz Huhn